Autogenes Training

 

Autogenes Training“

 

Autogenes Training = aus dem „Selbst“ (griechisch =Autos) entstehendes (griechische = genos)

„Üben“. Oder anders bezeichnet „Konzentrative Selbstentspannung“

Es wird ein Zustand der Entspannung und Versenkung selbständig über die

eigene Vorstellungskraft herbeigeführt.

- Entwickelt wurde es durch den Berliner Arzt Johannes Heinrich Schultz (1884 – 1970). Er war

Spezialist auf dem Gebiet der Hypnose, Psychotherapie und Neurosenlehre.

- Ziel ist es, sich ohne Hilfe von außen, zu jeder Zeit tief entspannen zu können und mehr

Gelassenheit zu erreichen, aber auch Ängste zu überwinden.

- Eingesetzt wird autogenes Training als begleitende Methode in der Behandlung psychischer

und physischer Erkrankung, aber auch zur Prävention.

- wissenschaftlich und gesetzlich anerkannte Methode in der Psychotherapie

- es gibt 2 Stufen im AT

Grundstufe besteht aus 7 Grundformeln die eine komplette Entspannung hervorrufen.

Mittelstufe hier wird mit positiv formulierten, formelhaften Vorsätzen gearbeitet um

bestimmte Verhaltensmuster zu ändern bzw. zu verbessern oder Ängste zu überwinden

(z. B. vor einer Rede „Ich bin ruhig und gelassen“)

- lässt sich gut mit Progressiver Muskelrelaxation, Medientraining oder auch Traumreisen

verbinden.

 

Wie funktioniert AT?

- Mit Hilfe von Formel-artigen Sätzen, die die eigene Vorstellungskraft anregen, versetzt man sich

selbst in einen Hypnose ähnlichen Zustand, dabei entsteht ein tiefes Gefühl der Entspannung.

- Man wird nicht von außen gesteuert sondern steuert diesen Prozess eigenverantwortlich.

- AT übt man täglich ein- bis dreimal am Tag 5 bis max. 30 Minuten, je regelmäßiger man übt desto

schneller stellt sich die Entspannung ein.

- Es kann im Liegen oder Sitzen geübt werden, nach einiger Übung ist man überall in der Lage den

Entspannungszustand hervorzurufen

- Am Ende der Übungen nimmt man die Entspannung aktiv zurück durch Anspannen der

Muskulatur oder strecken/rekeln, außer wenn man es zum Einschlafen nutzt

- Erlernen sollte man AT in einem Kurs ca. 6 – 8 Wochen und mit intensivem Üben zu Hause

 

Was kann ich mit AT erreichen?

Körperliche und psychische Erholung und Entspannung

 

- Selbstruhigstellung und Dämpfung negativer Affekte (etwa Ängste)

- Leistungssteigerung (Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisfertigkeiten)

- Selbstregulation eigentlich autonomer Körperfunktionen (z. B. Blutkreislauf)

- Schmerzdämpfung

- Erhöhte Selbstbestimmung

 

- Erhöhte Selbstkontrolle und Selbstkritik